Gerard Tempia Bondat Alias die Biografie von Secret Maker

 

1971 in Grenoble geboren entdeckt Gerard Tempia-Bondat das Geigenspielen im Frühalter von 4 Jahren.

Mit 12 Jahren beginnt er mit Ivry Gitlis die Welt zu bereisen, was ihm ermöglicht, zahlreiche prominente Künstler bei den gegebenen Konzerten in Frankreich und im Ausland zu treffen.

Mit 14 Jahren erhält er den 1. Preis beim Wettbewerb „Royaume de la Musique“ von Radio-France sowie den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb der UFAM.

Die öffentliche Anerkennung bekommt er in England als Preisträger beim Wettbewerb Yehudi Menuhin in 1985. Der Direktor der Mehudin Schule entdeckt sehr schnell das frühreife Spiel dieser jungen, feurigen Musiker und bietet ihn ein Studium in dieser berühmten Schule an.

In 1987 gibt er in Berlin ein bemerkenswertes Konzert, nachdem Ruggiero Ricci ihn unter den zehn besten Geigern seiner Generation auserkoren hat.

In 1996 wird ihm der 1.Preis „Jeune Espoir„ (Jungen Hoffnungträger) und der 1. Preis des Publikums beim internationalen Wettbewerb von La Ciotat verliehen. In der Nähe von Zino Francescatti hat er das seltene Privileg, Lebens- und Bescheidenheitsstunden zu teilen. Als unersättlicher Neugieriger bedient sich dieser Wandermusiker ausgiebig aller Musikquellen.

In den USA erlernt er den Blues, begeistert sich auch fur den Jazz und die Improvisation. Er begegnet Stephane Grappelli und Didier Lockwood und begleitet Daniel Mille.

Aufgrund der Entdeckung dieser neuen musikalischen Farben arbeitet er sich intensiv in die Komposition und Arrangements, und wagt sich in die Welt der französischen und ausländischen Chanson.

 

Er leitet seine berufliche Karriere ein, indem er sein Talent Künstlern zur Verfügung stellt, die ihn um Kompositionen und symphonischen Arrangements ersuchen, insbesondere mit dem Orchester vom Opera von Hanoi für die Pop-Rock-Gruppe Indochine (das Album/DVD wurde durch die „Victoires de la Musique“ und NRJ Music Awards ausgezeichnet), dann mit solchen beliebten Künstlern wie Sting, Zazie, Patrick Bruel, Olivia Ruiz, Tryo, Alain Bashung, Benabar, Jacques Higelin, Brigitte Fontaine, Massive Attack, Chrisrophe, Dionysos, Cheb Mami, Khaled, Georges Benson, John Mc Laughlin, Cesaria Evora, Henri Salvador, Johnny Hallyday, Mathieu Chedid, Pat Metheny...

 

In die Welt der Elektro-Akustik setzt er seinen Weg fort und erschafft Secret Maker, welcher die Zuhörer auf Tanzflächen und Festivals begeistert, wo er auf der Bühne neben Toxic Avenger, Designer Drugs, Birdy Nam Nam oder Etienne de Crecy steht.

Das Meg in Montréal, der Sommer-Festival in Québec, die Städte Toronto, Ottawa, Sydney, Melbourne, Brisbane, Rio der Janeiro, Los Angeles, Buenos Aires, Hong Kong, Bangkok und auch die Länder Marokko und Frankreich haben diesen originalen Künstler empfangen.